kleine Laugenhappen

kleines Laugengebäck

Liebt ihr auch so sehr den Geruch von frischen Brezeln ? Es gibt ja so eine ganz schlimme Kette, die auf jedem Bahnhof steht… man läuft dann morgen nichts ahnend durch das Gewirr der Menschen und dann… ja dann zieht einem der Geruch von frischen Brezeln in die Nase.

Es bedarf großer Widerstandskraft nicht sofort los zu stürmen, die Menschenmenge zu teilen um zu der nächsten warmen Brezel zu gelangen.

Ich habe diese kleinen Brezelhappen mitgenommen, als … ja richtig, kleine Happen wenn man sich mit Freunden trifft. Es war aber echt hart, die Finger von den noch warmen Laugenhäppchen zu lassen. Und so leicht warm aus dem Ofen haben sie noch um einiges besser geschmeckt.

Ich empfehle also, Laugenhäppchen machen, Butter bereit halten und wenn sie aus dem Ofen kommen, gleich verspeisen.

Rezeptdruck Laugenhäppchen

Zutaten für 2-3 Bleche Laugenhäppchen

Für den Teig

350 ml lauwarmes Wasser

1 TL Honig

ein Würfel Hefe (42 g)

500 g Mehl

1 EL Salz

60 g geschmolzene Butter

Für die Lauge

1 Liter Wasser

1 Päckchen Natron (50 g)

1 Eigelb

1 EL Wasser

Salz, Sesam, Mohn etc.

Zubereitung

Warmes Wasser, Honig und die leicht zerbröckelte Hefe in eine Schüssel geben und mit einander verrühren. Zu Erst die Hälfte Laugenhäppchendes Mehls unterrühren und dann die zweite Hälfte, Butter und Salz hinzugeben. Nun den Teig gut durch kneten, ist er zu klebrig noch etwas Mehl unterkneten. Solange Kneten, bis ihr einen glatten Teigballen formen können. Der Hefeteig muss nun  zugedeckt für eine Stunde an einem warmen, nicht zugigen Ort aufgehen.

Den Teig nun in kleinere Portionen aufteilen und lange Stränge rollen. Mit einem Messer nun die Streifen in kleine mundgerechte Stücke zerteilen.

Einen Liter Wasser zum köcheln bringen und das Päckchen Natron darin lösen. 3-4 Laugenstückchen in die Natronmischung geben, etwa 30 Sekunden drin schwimmen lassen und dann wieder rausfischen. Kurz abtropfen lassen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Ei und einen Esslöffel Wasser miteinander verquirlen und die Laugenhäppchen mit bestreichen und je nach Lust und Laune mit Salz, Sesam, Mohn, Thymian oder was euch sonst so einfällt bestreuen.

Die Laugenhappen im vorgeheizten Ofen bei 200°C etwa 8-10 Minuten backen, je nachdem wie groß ihr die Häppchen gemacht habt.

Wenn ihr es schafft, lasst sie komplett abkühlen, aber das wäre schade, da sie leicht warm so richtig gut schmecken.

9 thoughts on “kleine Laugenhappen

  1. Das ist ein sehr tolles Rezept. Die Idee mit den Häppchen gefällt mir auch sehr gut. Und da ich Laugenbrezel so mag, ich kenne sie eigentlich nicht warm, werde ich dieses Rezept bei Gelegenheit auch einmal versuchen und dann berichten.

    Liebe Grüße
    Anna

  2. Hallo, erst einmal ein großes Dankeschön für die vielen tollen Rezepte. Vor ein paar Tagen war der Pflaumenkuchen dran, jetzt bin ich gerade dabei die Laugenhappen vorzubereiten und freu mich schon drauf. Nur eine Kleinigkeit über die ich gestolpert bin … ein Päckchen Natron soll verwendet werden. In einem Päckchen sind 5g, in deinem Rezept steht 50g. Ich bin verwirrt🙂, ich nehm jetzt einfach mal die 5g und schaue was dabei raus kommt.

    Liebe Grüße
    Corinna

    • Hallo liebe Corinna,

      ich freue mich riesig, dass dir meine Rezepte gefallen. Das lässt mein Herz höher schlagen vor Freude🙂

      Jetzt bin ich gerade erst mal los geflitzt an meinen Backschrank und habe mir mein Natron rausgekramt. Ich benutzt das Kaisernatron (grün, mit einer putzenden Hausfrau vorne drauf) und da sind 50 g drin. Also ein Päckchen.
      Ich fürchte sonst wird deine Lauge etwas zu schwach und sie werden nicht so schön braun. Ich hoffe ich konnte dir noch schnell genug antworten.

      Viele Erfolg !
      deine Aylin

      • Liebe Aylin, danke für deine fixe Antworte … war leider zu spät🙂, aber sie haben trotzdem sehr lecker geschmeckt, sind eben nur etwas blass. Ich hätte eh nicht mehr genug Natron zuhause gehabt und wollte sie ja unbedingt abends noch ausprobieren. Meine Päckchen bzw. eher Tütchen sind von Dr. Oetker (Größe wie Vanillezucker oder Backpulver). Aber dann weiß ich fürs nächste Mal Bescheid, ich werde sie nämlich ganz bestimmt nochmal machen.

        Mal schauen was ich als nächstes mache …

        Liebe Grüße

      • Hauptsache sie schmecken ! Ich liebe diese kleine Dinger. Ich hatte bisher von dem Dr. noch garkein Natron gesehen und wusste nicht, dass es sie auch in so kleinen Portionen gibt. Da ist die Verwirrung natürlich verständlich.
        Ich freue mich wirklich sehr, dass sie dir schmecken !

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s